hearing-building

Workshop and Exhibition as part of the Festival Bonn Hoeren 2014.
Stephanie Brandt, Ariane Wilson – HörMal Lab, architecture and sound – and Raviv Ganchrow (US/NL) in cooperation with the RWTH Aachen and the »Beethovenstiftung für Kunst und Kultur der Bundesstadt Bonn«





Workshop : 19.-24.5.2014
Präsentation / Presentation : 14.6.2014 – 14:00
Ausstellung / Exhibition : 15.-29.6.2014

Ort / Location : Bad Godesberg, Hansa Haus



Festival Bonn Hoeren 2014



jeder ort verfügt über ein akustisches ambiente, und der tägliche kontakt damit bestimmt unsere hörweisen. materielle und soziale eigenschaften des öffentlichen raums konstituieren verschiedene, aber wiederkehrende akustische schichten, die nach und nach unbewusste hörmuster ausbilden. der öffentliche raum ist demnach ein habitat, in dem ein gemeinsames hörbewusstsein geformt wird. der workshop untersucht den öffentlichen raum bonns als eine art hör-technologie. in einer zusammenarbeit zwischen der architekturfakultät der rwth aachen und dem klangkünstler raviv ganchrow wird er vor allem das netz an fußgängerwegen im bezirk bad godesberg auf seine klangumgebungen abhören und strategien zur orchestrierung seiner akustischen angebote entwickeln. ziel ist, den klanglichen charakter eines klar umrissenen raumes zu erkunden und klangräumliche aussichtspunkte zu markieren. aber statt mit mikrofonen und audiosoftware wird das mit architekten vertrauten arbeitsmethoden – der raumanalyse und dem modellbau – geschehen und in der entwicklung und konstruktion kleiner, jeweils auf einen bestimmten raumakustischen umweltaspekt spezialisierter „hör-geräte“ resultieren.
das publikum ist eingeladen in situ diesen getunten umgebungen zu lauschen und weiteres material des forschungsprozesses in einer ausstellung zu erkunden.

every place has an aural ambience and everyday contact with such places conditions our modes of hearing. material and social attributes of civic space constitute diverse, yet recurring, acoustic strata that gradually inform subconscious patterns of listening. public space in particular is the habitat where a shared auditory awareness is forged. this workshop investigates bonn’s civic space as a form of hearing technology. a collaboration between rwth aachen (architecture department) and the sound artist raviv ganchrow will focus on the network of pedestrian paths in the district of bad godesberg in order to hear out its ambiance and build up strategies that orchestrate its aural affordance. the aim is to survey audible characteristics in a confined territory of the district and locate distinctive sono-spatial vantage points. instead of working with microphones and audio editing software, the process will stay close to architectural methods of site analysis and model-making in order to construct small chambers for the ears that hone specific auditory aspects of the surroundings. the public is invited to listen in situ to these tuned ambiances and explore related research material in a nearby exhibition.